Theodor & Friends Sweet Dreams NICI-Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim „Plüsch-Frisör“

Haare bringt man mit einer Dauerwelle in Schwung – Plüsch kann man ebenfalls durch Wärme und Feuchtigkeit bestimmte Strukturen verleihen. Ist dieses letzte Styling erfolgt, wird der Plüsch auf Ballen gerollt und wartet im Versandlager auf seinen Transport zum Plüschtierhersteller

Produktproduktion

In der Fabrik hat man schon eine spezielle Produktionsstraße für das anstehende Herstellungsverfahren aufgebaut.

1. Schritt: Qualitätskontrolle der angelieferten Materialien:
Das angelieferte Plüsch-Material wird zunächst über einen Lichttisch gezogen, wobei eventuelle Produktionsfehler sichtbar werden.

2. Schritt: Stanzung
Das Material wird, je nach Faserlänge, in maximal zehn Lagen übereinander gelegt und mit Handstichen fixiert. Die Stanzwerkzeuge wurden extra entsprechend der Schnittvorlage angefertigt. Per Hand und mit Hilfe einer speziellen Presse werden die Schnittteile nun ausgestanzt. Zur besseren Weiterverarbeitung kommen die ausgestanzten Teile in eine Art Wäschetrockner: Dieser säubert die Plüschstücke von den feinen, losen Fasern.

3. Schritt: Die Nähstraße
An jeder Station der Fertigungsstraße sind eine genaue Beschreibung der einzelnen Nähabschnitte und ein Musterstück angebracht, damit jeder Arbeiter/ jede Arbeiterin sich sofort über die anstehende Prozesse informieren kann. So können mehrere Nähstraßen am selben Produkt arbeiten. Gleich nach Fertigstellung der Hülle werden die (Sicherheits-) Augen angebracht.

4. Schritt: Füllung
Jetzt können die Tierchen Form annehmen: Kleinere Produkte werden noch per Hand gefüllt, bei größeren Plüschtieren geschieht das mit Hilfe einer Maschine.

5. Schritt: Finishing und Sicherheitsvorkehrungen
Das Plüschtier darf jetzt noch ein sogenanntes „Air bath“ genießen. Diese Wellnessbehandlung der besonderen Art garantiert eine möglichst fusselfreie Verschiffung. Zur Sicherheit laufen die Produkte danach noch durch einen Metalldetektor. Das dient einer letzten Absicherung, denn schon in der Produktion sorgen permanente Qualitätskontrollen und auch strenge Regeln für die Sicherheit unserer Produkte: So muss ein/e Arbeiter/in eine abgebrochene Nadel sofort beim/bei der Produktionsleiter/in melden. Diese/r überprüft, ob die Nadel vollständig geborgen werden konnte. Ist dies nicht der Fall, wird die gesamte Produktion gestoppt und erst, wenn das vermisste Nadelteil gefunden wurde, wird die Produktion wieder aufgenommen.

6. Schritt: Ein letzter Check vor der großen Reise
Der „NICI Inspektor“ beäugt nun ein letztes Mal die Tierchen: Stichproben werden mit dem Originalmuster verglichen und bei Wohlgefallen optisch zur Verschiffung freigegeben. Der Reisepass der NICI Tierchen muss natürlich auch vollständig sein: Der Hersteller legt Prüfzertifikate von unabhängigen, zertifizierten Prüfinstituten vor. Damit die Tierchen in die EU einreisen dürfen, müssen zudem eine Vielzahl von Kriterien erfüllt und mit der CE-Kennzeichnung bestätigt werden. Mehr Informationen hierzu finden sich unter der Rubrik „Qualität & Sicherheit“.

Die große Reise

Auf dem Seeweg kommen die fertigen NICI Plüschtiere am Containerhafen in Hamburg an. Dann werden sie über Land bis nach Altenkunstadt in unser Lager befördert. Schließlich geht es mit dem Transporter zu unseren NICI Händlern. Dort warten unsere Tierchen auf neue liebevolle Besitzer und ein schönes neues Zuhause!


Zur Galerie

NICI Plüsch - Vom Entwurf bis zur Entwicklung

Der Entwurf

Jede NICI Kreation beginnt mit einem Erstentwurf: Ausgewählte Designer zeichnen mit viel Liebe und Hingabe eine erste Skizze des neuen NICI Charakters. Dabei greifen sie auch Ideen von Kunden auf, die uns diese in der Mitmachbox, per Mail oder per Brief zukommen lassen. Das alles geschieht seit jeher in Altenkunstadt, einem kleinen Städtchen in der Fränkischen Schweiz.

Das Muster

Zusammen mit dem Entwurf geben wir auch die Farbtöne, Materialwünsche und Produktsicherheitsanforderungen vor. In unserem eigenen Büro in China wird dann ein erstes Muster genäht, das zur Ansicht und Abnahme zu uns nach Deutschland zurückgeschickt wird. Da sich NICI Produkte neben dem speziellen Design vor allem durch den besonderen Plüsch auszeichnen, ist eine Sicht- und Fühlkontrolle immens wichtig.

Produktion

Materialproduktion

Das abgenommene Muster wird nun zusammen mit Schnittvorgaben und anderen Spezifikationen an ausgewählte Hersteller in China gesandt. Unter Spezifikationen verstehen wir unter anderem die Vorgaben, welcher Lieferant den Plüsch und welcher Lieferant andere Einzelteile liefern darf. Dies ermöglicht es, dass wir eine gleichbleibend hohe Materialqualität erhalten sowie dass die Anforderungen bzgl. Produktsicherheit erfüllt werden – da unseren ausgewählten Lieferanten diese vertraut sind.

Bevor der Plüsch, der meist aus 100% Polyester besteht, eingefärbt werden kann werden kleine Materialmusterstücke, sogenannte „Lap Dips“ in einer Minifärbetrommel probegefärbt. Das Farbenmischen übernimmt ein hochmoderner Computer, der millilitergenau die verschiedenen Farben zusammenmischt. Die Lap Dips werden dann wiederum in Deutschland vom Designer abgenommen. Dabei wird auch die Gesamtkollektion berücksichtigt, denn die umfangreiche Kollektion an Accessoires zu jedem Charakter muss natürlich farblich aufeinander abgestimmt sein.

Nach diesem aufwändigen und unbedingt notwendigem Freigabeprozedere startet die Herstellung des NICI Plüschs.

Presetting und Färbung

Ein sogenanntes Presetting bereitet die Faser des Rohmaterials optimal auf die Färbung vor. Der Färbevorgang selbst dauert ca. drei Stunden. Dabei muss beachtet werden, dass immer nur ähnliche Farbtöne in der gleichen Färbetrommel gefärbt werden.

Raising

Unter diesem Fachbegriff verstehen Plüschexperten das „Aufkämmen“ der Fasern. NICI legt besondern Wert auf eine „stehende“ Faser und so wird dieser Vorgang bis zu acht Mal wiederholt. Dieser Aufwand lohnt sich, denn gerade das macht unseren Plüsch so besonders hochwertig und kuschelweich.

Finishing und Scheren

Ähnlich wie beim Presetting wird das Material nochmal chemisch veredelt: per Finishing. Nur danach können alle Plüschfasern auf die gleiche Länge geschnitten werden. Dabei sind extrem scharfe Messerwalzen besonders wichtig. Nur so ist gewährleistet, dass alle Fasern gleich lang sind, denn uneben geschorener Plüsch wirkt minderwertig.